Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Grünes Demokratie­verständnis: »Wahrung der Elternrechte grenzt an Verfassungsbruch«

12 Kommentare

Foto: www.juergenfilius.de

In seiner Antwort auf eine Anfrage einer Bürgerin rückt der baden-württembergische Abgeordnete Filius (Grüne) die Gegner des umstrittenen grün-roten Bildungsplans in die Nähe von Verfassungsfeinden.

Bekanntlich tendiert eine gewisse Zahl von Menschen dazu, alle Dinge durch eine ideologische Brille zu betrachten, wobei als unpassend empfundene Tatsachen ausgeblendet oder zurechtgebogen werden. Hierfür ist die Antwort eines grünen baden-württembergischen Landtagsabgeordneten auf die Frage einer besorgten Bürgerin ein aussagekräftiges Beispiel.

In der Frage an den Abgeordneten Jürgen Filius über Abgeordneten-Check.de hieß es unter anderem: “Sind Sie sich wirklich im Klaren, was es für ein Kind bedeutet, zu einem fremdbestimmten Zeitpunkt im offenen, uneinheitlichen Klassenverband mit intimsten Themen zur Sexualität konfrontiert zu werden? Sind Sie sich bewusst, wie hilflos sich darum Eltern fühlen?”

Herr Filius antwortete: “[S]ind Sie sich wirklich im Klaren, dass der von Ihnen einseitig als Belastung gesehene Sexualkundeunterricht seit nunmehr 45 Jahren stattfindet? Sind Sie sich bewusst, dass er daher nichts mit den diskutierten/geplanten Änderungen im Bildungsplan zu tun haben kann?” Und weiter: “Können / wollen Sie wirklich nicht verstehen, dass sich gerade im Bereich des Sexualkundeunterrichts mit oder ohne neuen Bildungsplan nicht viel ändern dürfte, denn es geht ausdrücklich um eine gesellschaftliche Akzeptanz, die sich nicht auf Sexualkunde beschränkt?”

Vom Sexualkundeunterricht war in der Frage keine Rede gewesen. Vielmehr bezog sie sich auf den Plan der grün-roten Landesregierung, eine Akzeptanz von nicht-heterosexuellen Veranlagungen zu erzwingen, indem das Thema fächerübergreifend behandelt werden soll. Dass es nun auch um die Akzeptanz von anderen Minderheiten gehen soll, kann nicht über das ursprüngliche Ziel hinwegtäuschen. Es handelt sich lediglich um eine kosmetische Operation: Der auf der Genderideologie basierende Zwang, alle möglichen Spielarten der menschlichen Sexualität gutzuheißen, wird in einem künftigen Bildungsplan noch besser versteckt sein. (Im ersten Entwurf tauchte auf 36 Seiten das Wort “Sex” auf; im neuen gar nicht.)

Eine derartige Ablenkung und Verdrehung der Tatsachen ist mag zum Standardrepertoire eines Politikers gehören, doch dann überschritt Herr Filius in seiner Antwort die Grenzen des Akzeptablen: “Ich darf Sie überdies darauf hinweisen, dass die Landesverfassung für Baden-Württemberg dem Staat nicht nur das Recht, sondern auch die Verantwortung für die Erziehung zuweist. Die Forderung, Erziehungsrechte der Eltern ‘zu wahren’ ohne eine Änderung der Verfassung grenzt somit an Anstiftung zum Verfassungsbruch.”

Tatsächlich? Betrachten wir doch einmal die Landesverfassung. Dort heißt es in Artikel 12 (2): “Verantwortliche Träger der Erziehung sind in ihren Bereichen die Eltern, der Staat, die Religionsgemeinschaften, die Gemeinden und die in ihren Bünden gegliederte Jugend.” Und in Artikel 15 (3) ist festgelegt: “Das natürliche Recht der Eltern, die Erziehung und Bildung ihrer Kinder mitzubestimmen, muß bei der Gestaltung des Erziehungs- und Schulwesens berücksichtigt werden.” Nanu? Laut Verfassung haben auch die Eltern offensichtlich Rechte.

Da stellt sich doch die Frage: Inwieweit ist es eine “Anstiftung zum Verfassungsbruch” wenn sich Eltern auf ihre in der Verfassung kodifizierten Rechte berufen? Die Attacke des Abgeordneten Filius lässt nun mehrere Schlüsse zu:

Erstens: Herrn Filius ist der Inhalt der baden-württembergischen Landesverfassung unbekannt. Da er sich auf Inhalte aus der Verfassung beruft, ist das unwahrscheinlich.

Zweitens: Herr Filius hat den Inhalt der Verfassung des Landes, dessen Abgeordneter er ist, nicht verstanden. Da er Jurist und rechtspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, ist auch diese Annahme unwahrscheinlich.

Drittens: Ein hinterlistiger Bildungsplangegner hat eine gefälschte Landesverfassung in Herrn Filius’ Büro geschmuggelt. Unwahrscheinlich, denn die abweichenden Inhalte würden im Internetzeitalter schnell auffallen.

Viertens: Herr Filius versucht mit allen Mitteln, Bürger mit abweichenden Ansichten zu diskreditieren, indem er sie, offenkundig wider besseres Wissen, zu Verfassungsfeinden stempelt. Das ist natürlich auch unwahrscheinlich, denn wie heißt es doch auf der Homepage der grünen Landtagsfraktion: “Wir wollen eine Gesellschaft, in der jede Bürgerin und jeder Bürger die Möglichkeit und das Recht hat, auf allen Ebenen an Entscheidungen mitzuwirken. Politik auf Augenhöhe mit den Bürgern soll das Markenzeichen unserer Regierung und ein wirksames Instrument für eine attraktive und lebendige Demokratie werden. […] Wir werden alle Formen der Bürgerbeteiligung ausbauen und damit die Zivilgesellschaft stärken.” Das gilt natürlich für alle, auch für Menschen, deren Meinungen von denen der Grünen abweichen … Oder doch nicht?

Quelle: www.freiewelt.net

12 Kommentare zu “Grünes Demokratie­verständnis: »Wahrung der Elternrechte grenzt an Verfassungsbruch«

  1. Rote Sozialisten und grüne Kommunisten zeigen ihr wahres Ich: Demokratie nein danke!
    Wer hat sie wohl gewählt, liebe Bürger von BaWü?

    • Die Bürger von BaWü haben eben den ( Nicht-Demokraten) Mappus abgewählt. Da gab es noch k eine Alternative für D und BaWü.

  2. Wie wäre es mal mit einer systematischen Analyse von Politikern und Wissenschaftlern auf pädophile Neigungen. Googelt mal Kinsey, Kentler, Cohn-Bendit, BKA Baurmann und die Skandalausgabe Sex. Erziehung für die Kleinsten von BZgA, die zurückgezogen werden musste, sei da tatsächlich drin stand dass Eltern die Geschlechtsteile ihrer Kinder streicheln und die Verwandten auch dazu anhalten sollten. Tja und weil die Eltern so verklemmt sind, dass sie dagegen protestieren muss man also den Kindern in Schule (und Kindergarten in der Schweiz) bei der Entfaltung der „kindlichen Sexualität helfen“. Widerlich! Kinder sind zwar neugierig und tun alles um Erwachsenen zu gefallen aber für Sex sind sie noch nicht entwickelt!

  3. Warum müssen Kinder in der Schule Informationen zu Sexualpraktiken erhalten wie Sado-Maso und Analsex? Das hat überhaupt nichts mehr mit Sachkunde zur Fortpflanzung und Entstehung des Lebens zu tun. Warum müssen Kinder sexuell genötigt werden um ihre natürlichen Schamgrenzen zu zerstören und sexualisiert und sie in der Schule zu promiskuitiven grenzenlosen und beziehungfreien Sex erzogen werden, während die Erziehungsziele fast aller Eltern Beziehungsfähigkeit der Kinder ist? Das ist Meinungsdiktatur und Entziehung von Menschen- bzw Elternrechten und sexuelle Nötigung von sexuell Unreifen und Schutzbefohlenen. Warum sollen Kinder über ihr vorhandenes biologisches Geschlecht verunsichert werden, nur weil wenige Ausnahmen ihr Geschlecht ablehnen oder eine körperlich- geschlechtliche Anomalie haben? Körperlich Behinderte Menschen und psychisch Leidende haben die selben Lebensrechte, wie die Mehrheit, der Bevölkerung, keine Frage, genauso wie Menschen mit sex. Vorlieben ausserhalb der heterosexuellen Norm. Diese Norm, aus der Biologie des Menschen und der zahlenmäßigen Häufigkeit zu verleugnen und die rationalen Menschen, die sie als Norm weiterhin bezeichnen als homophob zu diffamieren ist Hetze und Propaganda gegen diese Menschen und lässt eine Heterophobie bei Ihnen, generell bei allen Befürwortern der neuen „Sexualerziehung“ vermuten.

  4. Ihre Einstellung entmündigt erwachsene Menschen. Haben nur Politiker Menschenrechte? Dürfen Politiker etwa Menschenrechte einschränken von Menschen, deren Meinung sie nicht teilen. Das ist totalitär und war schon mal da. Im Nationalsozialismus, dem Kommunismus und der DDR! Vielen Dank für Ihre verfassungsfeindliche Aussage, dann weiß ich wenigstens wo ich dran bin! Ich wähle deswegen kein Grün, Links, SPD, und sonstige sozialistische und kommunistische Parteien mehr und bin nun gegen alle Wahlprogramme die Elterneinfluss eindämmen möchten (Kita ab 1 Jahr, Ganztagsbetreuung, etc.).

    Unglaublich, dass ein demokratischer Staat mit Neutralitätsverpflichtung!!!!!!!!!!!! bestimmte Gruppen und Einstellung bevorzugt und wirtschaftliche Interessen durchsetzt und damit bei der Erziehung der Kinder anfängt.

    Was meinen sie was passiert, wenn man Kinder so sexualisiert? Ihnen erzählt was Erwachsene machen und das das Spaß macht.

    Genau, sie machen es nach! In einem Alter, in dem sie weder mündig sind Verantwortung für eine Schwangerschaft zu tragen (Jugendliche) oder in einem Alter in dem sie noch nicht einmal komplett die sozialen Grenzen kennen (Rücksicht, Toleranz, Gewaltverbot).

    Studien beweisen es, es kommt zu mehr sexuellen Übergriffen, frühen Schwangerschaften, mehr Geschlechtskrankheiten, fehlendem Schuldbewusstsein, weil die Schamgrenzen zerstört wurden und die Kinder und Jugendlichen nicht mehr wissen, wann Belästigung anfängt und aufhört.

    Menschen sind soziale Wesen! Sie gewinnen ihr Selbstbewusstsein u. a. aus Ihren Beziehungen. „Toll“, dass diese einseitige Sexual“Aufklärung“ Promiskuität ohne Grenzen fördert (alles ist erlaubt, was Spaß macht) und die sexuellen Erwartungen hochschraubt, dass kaum ein Partner dem gerecht werden kann. Viele werden das Gefühl haben etwas zu verpassen, wenn sie nicht alles möglich ausprobieren und wenn sie alles ausprobiert haben werden sie ausgebrannt und enttäuscht sein. Mensch wird beziehungsunfähig gemacht und todunglücklich. Eine glückliche monogame Beziehung wird nicht mehr möglich sein.

    Wer profitiert davon? Abtreibungs- und Pharmalobby, Pädophile, … Mal schauen, wann die Forderungen laut werden auf sexuelle Selbstbestimmung von unmündigen Kindern und Jugendlichen und gegen den Elternwillen. Liegt wohl schon in der Schublade. Aber erst müssen die Kinder erst mal sexualisiert sein.

    Gucken, sie sich doch die Hallodris von heute an, meist Männer mit vielen wechselnden Freundinnen. Treu werden sie erst, wenn sie zu alt und müde für das „Bäumchen wechsel Dich -Spiel“ sind, Kinder? Nur aus Versehen oder wenn man sich in einem schwachen Moment von der Frau breitschlagen lässt. Die Ausgenutzten, sind enttäuscht, manche leben allein oder sind alleinerziehend und haben es schwerer im Leben als glückliche Paare mit und ohne Kindern.

    Deutschland braucht gesunde fortpflanzungsfähige Kinder, auch für die Rente, aber ohne Erziehung zur heterosexuellen Monogamie, wird es die nicht geben. Stattdessen werden Fakten wie die Zwei-Geschlechtlichkeit in Frage gestellt, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Hirn- und Hormonforschung, die eindeutige biologische Unterschiede feststellen geleugnet! In einem Alter, in dem Kinder und Jugendliche eine klare Richtung, Strukturen und Werte brauchen und sie ihre Geschlechtszugehörigkeit entwickeln wird ihnen erzählt, dass sie Fakten ignorieren, sich nicht festlegen und alles ausprobieren sollen, damit sie die richtige Entscheidung treffen sollen. Die Heteronormativität wird in Frage gestellt und in Schulbüchern sogar zielgerichtet falsch dargestellt.

    Laut objektiven biologischen Fakten gibt es zwei Geschlechter!

    Es gibt Menschen mit sechs Fingern, ohne Arme und Beine, ohne entwickelte Geschlechtsteile, mit zwei Geschlechtsteilen. Das sind Behinderungen! Abweichungen von der Norm, aufgrund Genetik oder Einfluss von Umweltbedingungen! Das ist eine Ausnahme von der Norm. Körperbehinderte Menschen genießen die gleichen Rechte, wie andere Menschen auch. Sie sollten genauso wie andere Menschen nicht wegen ihrem Anders-Sein gemobbt werden. Aber Norm sind sie weder biologisch noch zahlenmäßig!

    Transsexuelle sind Menschen mit einem bestimmten Geschlecht, die aber ein Problem mit der Identifikation damit haben und lieber ein anderes Geschlecht haben möchte. Meines Wissens ist das eine erworbene und psychische Angelegenheit, die therapiert werden kann. Meistens ist der Leidensdruck dieser Menschen hoch. Sie lehnen ihr Geschlecht und oft ihre Fruchtbarkeit ab. Obwohl ich unheimliches Mitleid mit diesen Menschen habe, kann Transsexualität weder Norm noch Ziel sein. Wer will unglückliche Kinder? Kinder, die sich evtl. ihre gesunden Geschlechtsteile verstümmeln lassen und Nachbildungen von den anderen Geschlechtsteilen anfertigen lassen.

    Homosexualität ist für mich eine sexuelle Vorliebe für das gleiche Geschlecht. Wer diese Neigung hat, schließt sich aus der Fortpflanzung auf normalem, biologischem Weg, freiwillig aus. Die Natur ist aber in jeder Art auf Fortpflanzung ausgelegt, also ist diese Vorliebe nicht natürlich, auch wenn es ausnahmsweise „homosexuelle“ Tiere geben mag. Allerdings sind Tiere triebgesteuert und rammeln alles Mögliche und Unmögliche und manche Tiere sind auf lebenslange Paarbildung ausgelegt. Da Tiere nicht denken können solche Tiere als mit einem anderen Tier ein Paar bilden, wenn sie es auch noch rammeln können, ist es perfekt. Homosexualität und andere sexuelle Vorlieben, Intersexuelle, Transsexuelle machen laut neuester amerikanischer Studie etwa 4 % aus. Zudem sind die einzigen Fortpflanzungs- und Geschlechtsteile Scheide, Gebärmutter, Eierstöcke, Penis und Hoden. Diese Geschlechtsteile sind aufeinander abgestimmt. Die biologischen Funktionen von After und Enddarm sind nur zur Weiterleitung und Ausscheidung von Abfallstoffen des Körpers vorgesehen! Wie kann es sein, dass der After als Geschlechtsorgan angepriesen/bezeichnet wird?

    Was haben Sexualpraktiken außerhalb der natürlichen Fortpflanzung im Schulunterricht zu suchen? Warum wird Promiskuität und Selbstbefriedigung gelehrt, wenn es doch verschiedene Studien gibt, die die Verbindung von Masturbation mit Sexsucht und Depressionen nachweisen.

    Ich werde mir eine Klage vorbehalten und hoffe es entwickelt sich eine Sammlung von Geldern für eine Sammelklage. Hier mal als Anregung. Schließlich hat diese Erziehung nicht nur auf viele Kinder psychische Folgen, sondern auf die ganze Gesellschaft und soziale Gemeinschaft destruktive und anarchistische Auswirkungen.

    Sehr geehrter Herr Filius, wenn sie und Ihre Partei „Genossen“ für sexuelle Zwangsindoktrinierung innerhalb der Schule sind, dann bin ich für Zwangsreligionsunterricht. Schließlich muss der Staat neutral sein und verschieden Ansichten entweder gar nicht fördern oder gleichmäßig (außer sie sind gewalttätig).

    • Einfach PHÄNOMENAL! Sie sollten es anstreben, diese Ausführungen – die komplett ins „Schwarze“ treffen – vielleicht mit Hilfe der Organisatoren dieser Seite als Flyer zu drucken und auf Gesamt-Ebene zu verbreiten.
      Ihre Ausführungen lassen keine Fragen/Antworten offen – und sollten Sie eine Klage anstreben, beteilige ich mich (und sicher nicht nur ich) gerne im Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten!
      Ein herzliches Vergelt´s Gott für diesen treffenden Brief an Herrn Filius.

  5. Gut gemacht Sabine

  6. Herr Filius – stellen Sie sich doch einfach einmal vor:
    Irgendjemand vernichtet unsere Welt und es überleben lediglich zwei Menschen – wie wird sich die Überlebenschance der Menschheit wohl gestalten?
    ein Mann/ein Mann ————- keine Überlebenschance!
    eine Frau/eine Frau ————- keine Überlebenschance!
    ein Mann/eine Frau …………….. die Menschheit kann überleben!!!!

    Welche Lebensform ist nun die wahre?