Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Teilnehmerrekord! 3.000 Menschen demonstrieren bei der DEMO FÜR ALLE für Ehe und Familie und gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung der Kinder

7 Kommentare

Was für ein Tag! Ein riesengroßes Danke an die 3.000 Demonstranten, die gestern am 19. Oktober bei strahlendem Wetter, empfangen von stimmungsvoller Jazz-Musik von Joel Brand in Stuttgart zur dritten DEMO FÜR ALLE gekommen sind. Wir haben einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt – und das trotz bundesweitem Bahnstreiks und Totalausfall der Stuttgarter S-Bahn! Ca. 200 Gegendemonstranten aus linken Gruppen wurden von der Polizei in Schach gehalten, die mit ca. 500 Einsatzkräften vor Ort präsent war. Hier geht es zur Fotogalerie

Erstmals hat auch die Petitionsinitiative „Zukunft-Verantwortung-Lernen. Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“ zur Teilnahme aufgerufen.  Engül Köhler von der Petitionsinitiative kritisierte die argumentative Leere der grün-roten Ausschussmehrheit. Hier sind die berechtigten Einwände von fast 200.000 Menschen einfach vom Tisch gewischt worden. Ein CDU-Politiker verlas die Stellungnahme des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Baden-Württembergischen Landtag, Peter Hauk. Darin kritisert Hauk Minister Andreas Stoch scharf: „Der Kultusminister ist gut beraten, darauf zu achten, dass der Bildungsplan nicht dazu genutzt werden kann, den Schülerinnen und Schülern fremde Meinungen im Unterricht überzustülpen, sondern auch künftig die Möglichkeit der Entfaltung in Freiheit bietet. Einen Gesinnungslehrplan lehnen wir entschieden ab.“

Karin Maria Fenbert, die Geschäftsführerin von „Kirche in Not Deutschland“ warnte in einer engagierten Rede vor der politischen Agenda der Gender-Ideologie. Jérôme Brunet von La Manif Pour Tous aus Frankreich rief auf zum Widerstand gegen Versuche der Dekonstruktion der Familie, der Abstammung  und der sexuellen Komplementarität. Magda Czarnik von der polnischen Bewegung „Stoppt Sexualisierung unserer Kinder!“ überbrachte Solidaritätsgrüße aus Polen und lobte die Stuttgarter Demonstranten für ihre Standhaftigkeit und ihren Mut. Weitere Redebeiträge kamen u.a. von Ilya Limberger, dem Erzpriester der Russisch Orthodoxen Kirche Stuttgart, von Christoph Scharnweber vom EAK Heilbronn und von Anna Schupeck von der AfD Baden-Württemberg. Alle Reden finden Sie hier.

Anschließend folgte ein langer Demonstrationszug zum Staatstheater. Die Demonstranten skandierten zum Abschluss „Kretschmann wir sind hier!“ und ließen wieder hunderte rosa- und blaufarbene Luftballons aufsteigen, um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen.

Der Protest des heutigen Tages richtet sich nicht nur an Grün-Rot in Baden-Württemberg, sondern auch an andere Bundesländer, die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ und Gender Mainstreaming verpflichtend in die Schulen bringen wollen, aktuell besonders an die rot-grüne Regierung in Niedersachsen.

7 Kommentare zu “Teilnehmerrekord! 3.000 Menschen demonstrieren bei der DEMO FÜR ALLE für Ehe und Familie und gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung der Kinder

  1. Pingback: Wir sind stark wie nie! 3.000 protestieren für Ehe und Familie in Stuttgart › Initiative „Schützt unsere Kinder“

  2. Denkt mal an euer 8. Gebot “ Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“. Beim besten willen wart ihr keine 3000 Menschen.Die Polizei hat gerade einmal 1200 gezählt.Obwohl ich weder denen noch euch traue kann da doch was nicht stimmen!!

  3. Danke an die Organisation und an ALLE die teilgenommen haben!
    Wann ist die nächste Demo geplant? ;=)
    Grüße RP

  4. Ein dickes „Lob“ an die Organisatoren.
    Einen kleinen Wermutstropfen habe ich leider: Denn–schade !! die Abschlussrede konnte ich nicht hören. Ich stand zu weit hinten.
    Hier bitte ich um eine Lösung.
    Die Teilnehmerzahl hat alles übertroffen. Ich bin total begeistert 😀 . Das nächste Mal bin ich wieder dabei.
    MfG d.w.

  5. Neben Früh- und Übersexualisierung, ein wenig ungesund für Frauen, Mütter und Kinder scheint Gender Mainstreaming schon zu sein. Zum Beispiel das Negieren wichtiger und dem Mann überlegener weiblicher Eigenschaften mit der Folge, dass häufig der Body nur noch wichtig wird. Vergessen der für Sprach- und Kognitiventwicklung wichtigen frühkindlichen Mutterbindung infolge des frühen flüssigkeitsgekoppelten Hörens des Foeten im Mutterleib (Muttersprache nicht Vatersprache!). Probleme durch Cortisolausschüttung (gefährliches Stresshormon) und Schlafmangel mit entsprechendem Wachstumshormonmangel von Krippenkindern mit Hippocampusminderung (Lernmaschine des Gehirns).
    Erschreckende Zunahme von Depressionen auch bei Kindern und Jugendlichen.
    [siehe „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4]

  6. WOW ich bin begeistert! Ich hab schon gedacht, dass an diesem Datum dummerweise nicht so viele kommen können (schon allen deshalb, weil ein Haufen Schönstätter- ich auch- in Schönstatt zum Jubiläum waren!) Und siehe da!!! Es war wohl der Erfolg! Wunderbar- vielleicht sogar dreimalwunderbar! (Titel der Gottesmutter von Schönstatt!- Frau Kuby war übrigens am 17.10. auch da) Ich freu mich und beim nächsten Mal bin ich, so Gott will, auch wieder dabei! Ihre Susanne Häffner

  7. Liebe Organisatoren,
    Super dass es so viele waren!
    Eine kleine Anmerkung hätte ich jedoch schon. Leider haben wir in keiner Weise die Abschlusskundgebung mitbekommen. Plötzlich flogen die Luftballons und alle waren etwas verwirrt ob das jetzt das Ende ist oder wie es weiter geht! Da müsste für das nächste Mal eine klare Lösung her, zumal ich denke dass wir das nächste Mal noch größer werden!!!

    Zu guter letzt
    Danke für ihren großartigen Einsatz!

    Mfg r.k.