Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Teilnehmer der DEMO FÜR ALLE alles „Ratten“? – Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann

7 Kommentare

In einem offenen Brief an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann findet Christoph Scharnweber, Vorsitzender des EAK der CDU Heilbronn (Mitglied des Aktionsbündnisses DEMO FÜR ALLE), deutliche Worte gegen die neuerlichen Diffamierungen der grün-roten Regierung. In einem aktuellen Interview in Christ & Welt hatte Kultusminister Stoch die Organisatoren der DEMO FÜR ALLE als „rechte Rattenfänger“ beschimpft, die „dieses Thema bewusst instrumentalisieren, um Menschen von der vermeintlichen Bösartigkeit dieser Regierung zu überzeugen….“. 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann!

Mit großer Verwunderung habe ich in der ZEIT-Beilage “Christ und Welt” vom 02.07.2015 folgende Aussage von Kultusminister Stoch über die Gegner des von Ihrer Landesregierung entworfenen Bildungsplans gelesen:

aber ich sage genauso deutlich, dass rechte Rattenfänger dieses Thema bewusst instrumentalisieren, um Menschen von der vermeintlichen Bösartigkeit dieser Regierung zu überzeugen….“

Meine Frage dazu an Sie: Wenn die Bildungsplankritiker, die Demos in Stuttgart organisieren, die „Rattenfänger“ sind, sind dann die über 4500 Menschen, die zur letzten “Demo für Alle” kamen, aus Sicht der Landesregierung „die Ratten“, die da „eingefangen“ wurden? 

Was für ein toleranter und ironischerweise unter dem Schlagwort „Gegen Diskriminierung!“ geführter Umgang der Landesregierung mit tausenden Menschen aus Baden-Württemberg, die Ihre Bildungspolitik ablehnen.

Wer so seit Monaten über demonstrierende Bürger in der Zeitung redet, statt mit ihnen in den Dialog zu treten, wirkt aktiv an der Mobilisierung für die nächsten Demonstrationen mit. Die wachsenden Teilnehmerzahlen der “Demo für Alle” zeigen, dass die Vorgehensweise des Kultusministers den Unmut in der Bevölkerung verstärkt hat. Anstatt deeskalierend zu wirken, heizt Minister Stoch wenige Monate vor der Landtagswahl erneut völlig unnötig die Stimmung auf.

Als Ministerpräsident fordere ich Sie auf, endlich in dem vom Kultusministerium geschaffenen Konflikt um den Bildungsplan vermittelnd zu wirken. Bauen Sie Brücken, anstatt die Gegner Ihrer Politik weiterhin durch Ihren Minister beschimpfen zu lassen.

Hochachtungsvoll

Ihr Christoph Scharnweber

7 Kommentare zu “Teilnehmer der DEMO FÜR ALLE alles „Ratten“? – Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann

  1. Solche diffamierende Rethorik der momentan politisch Verantwortlichen gegen friedliche und zurecht engagierte Bürger unseres Landes weckt Erinnerungen an üble Perioden der deutschen Geschichte …

  2. Pingback: Teilnehmer der DEMO FÜR ALLE alles “Ratten”? – Offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann | Gegen den Strom

  3. Die SPD unterstützt mit ALLEN Kräften die Homolobby beim Erreichen der „Ziele“ ENDLICH Kinder adioptieren zu können. Als Spielzeuge für Hedonisten…

    Die Spd hält sich für „modern“.Dabei sind das verzweifelte Versuche, auch noch den letzten „D…“ als Wählerpotential zu generieren…Man will ja „Minderheitenschutz“ betreiben. Aber die WIRKLICHEN Minderheiten lässt man eiskalt im Regen stehen..Das ist ANTIdemokratisch…Eben SPD…

  4. Hat dies auf genderfaschistentruppe rebloggt und kommentierte:
    Grün-rote Genderfaschisten verunglimpfen ihre Kritiker als „Rattenfänger“ und „Ratten“, teilen aus, aber können nicht einstecken. Wer sie „pädophile Genderfaschistentruppe“ nennt, kriegt sofort die „Nazi“-Keule übergebraten. Die Grünen, aber auch die Roten sind eine Gefahr für unsere Kinder.

  5. Es ist mit dieser Äußerung des Ministers Stoch typisch: Alles, was diesen linken und grünen Herren nicht passt, ist für sie rechts und dann sind die aktiven, die sich gegen abstruse Vorhaben wehren und Gegenwehr aktivieren, auch noch „rechte Rattenfänger“. Ich bin als Christ gegen seine Erziehungspläne, bin weder rechts noch fühle ich mich als eingefangene Ratte und verbitte mir vond diesem proletarischen Herren eine solche Kennzeichnung. Das ist wohl die neue Kultur, die im BW-Kultusministerium gezüchtet und verbreitet und gefördert wird!! Nein Danke!!

  6. Solche Politiker braucht niemand. Solche Politiker sind Antidemokraten.

    Sie sind Teil der Gaystapomafia, die sich mit allen Mitteln die Kinder „angeln“ will.

    In der Tat sind das Rattenfänger. Aber es gibt noch Menschen die das verhindern….Weiter so !!!

  7. Abgesehen von der eigentümlichen Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität, die sich im Bildungsplan niederschlägt, muss man die Grün-Roten-Regierungsaktivitäten mit Besorgnis betrachten.
    Denn ein wenig ungesund für Frauen, Mütter und Kinder scheint Gender Mainstreaming schon zu sein. Zum Beispiel das Negieren bedeutsamer und dem Mann überlegener weiblicher Eigenschaften mit der Folge, dass häufig der Body nur noch wichtig und die an sich höhere weibliche Depressionsneigung noch gesteigert wird. Vergessen der für Sprach- und Kognitiventwicklung wichtigen frühkindlichen Mutterbindung (infolge des frühen flüssigkeitsgekoppelten Hörens des Foeten im Mutterleib) mit der Folge von Sprach-, Lese- und Rechtschreibstörungen durch Fremdbetreuung. Probleme durch Cortisolausschüttung (gefährliches Stresshormon) und Schlafmangel mit entsprechendem Wachstumshormonmangel von Krippenkindern mit Hippocampusminderung (Lernmaschine des Gehirns).
    Erschreckende Zunahme von Depressionen auch bei Kindern und Jugendlichen.
    [siehe „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 5. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-9814303-9-4 (http://www.amazon.de/Vergewaltigung-menschlichen-Identität-Irrtümer-Gender-Ideologie/dp/3) und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-945818-01-5 (http://www.amazon.de/trifft-Frauen-Kinder-zuerst-Genderismus/dp/394581801X)