Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

CDU Stuttgart: »Aktionsplan ist ein Angriff auf die Familie«

17 Kommentare

Die CDU Stuttgart lehnt den Aktionsplan der grün-roten Landesregierung „Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“ als unverhältnismäßig ab. Ein entsprechender Antrag der CDU Stuttgart Ost und dem EAK auf dem Kreisparteitag der CDU wurde ohne Gegenstimme, bei zwei Enthaltungen angenommen.

»Die sexuelle Orientierung von Menschen darf aus Sicht der CDU Stuttgart keinen Anlass zur Diskriminierung geben und die bestehende Familien- und Geschlechtserziehung an den Schulen soll beibehalten werden. Jedoch hält es die CDU Stuttgart für überzogen, dieses Thema mit einem derart umfassenden und detaillierten Aktionsplan und einem Budget von 1 Mio.€ für eine eigene Geschäftsstelle zu forcieren. Im Bereich der Geschlechtserziehung bei Kindern und Jugendlichen ist zudem besonders sensibel vorzugehen. Die Aufgabe der Werteerziehung liegt zuallererst bei den Eltern.

Begründung: Der Staat darf nicht das Denken der Bürger bestimmen. Wer den Bürgern vorschreiben will, wie sie über sexuelle Lebensweisen zu denken haben, greift in individuelle Gewissens- und Meinungsfreiheit ein. So stellt das starre Einfordern einer Akzeptanz von sexueller Vielfalt zudem die Religionsfreiheit in Frage. Denn auch die Kirchen sollen Ziel der Umsetzung des Aktionsplanes sein. Dabei werden Dialog und Information als Deckmantel für politischen Druck verwendet. Der Aktionsplan will zudem die Themen „sexuelle Orientierung“ und „geschlechtliche Identität“ an den Schulen zwingend in den Unterrichtskanon einführen. Dabei ist das vorrangige Erziehungsrecht der Eltern gerade in diesem sensiblen Bereich zu respektieren. Der Aktionsplan ist ein Angriff auf die Familie, da er wirkungsvoller Familienförderung entgegenarbeitet. Den Aufbau einer Geschäftsstelle des „Netzwerks LSBTTIQ“ mit Steuergeldern betrachten wir kritisch. Der Aktionsplan vertieft die aufgerissenen Gräben in der Gesellschaft letztlich mehr, als dass er den Respekt gegenüber allen Menschen fördert.«

Antrag der CDU Stuttgart zum Aktionsplan „Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“

17 Kommentare zu “CDU Stuttgart: »Aktionsplan ist ein Angriff auf die Familie«

  1. So spezielle Kommentare gegen gut begründetes bürgerliches Engagement wie „Demo für alle“ sprechen für sich selber. Ist irgendwie symptomatisch …

  2. Ja Da schau mal her , wie die Gaystapomafia versucht, die Demokratie in Deutschland zu verhindern….Das war von Anfang an vollkommen klar….Die arbeiten in der Tat mit Stasi/Gestapo Methoden….Trauriger Haufen….

    Demo f. Alle sind ganz normale Menschen mit Zivilcourage…..Die Kinder schützen….Und das ist GUT so..

    Ps: Es ist ganz wichtig, Beiträge des Gaystapoaktivisten percygrainger100 hier lesbar zu machen, damit bekannt wird, WIE die Homolobby „tickt“…Man kann sich auch den „Spass“ machen, nach dem Typen im Netz zu suchen:
    https://kreutznet.wordpress.com/2014/05/…Der hat ja seinen eigenen Blog…..Auffällig ist die Extreme Fäkal Sprache…Aber das ist ja für einen „Analfixierten“ Menschen normal….

    Wie auch immer: Liebe „Demo für Alle“ Bitte macht weiter so.Ihr werdet unterstützt…Auch wenn die Diskussion bereits unter der Gürtellinie stattfindet (Danke an die SPD)

    • Seinen Blog hat der Homolobby Aktivist nach diesen Zeilen auf Privat gestellt. Gut so..Denn nun kann die Mehrheit seinen (von Fäkalsprache durchsetzten Hetzreden) nicht mehr folgen.

      Liebe Demo für Alle Aktivisten…Lasst Euch nicht einschüchtern und macht weiter ….Unsere Kinder sind es wert….

  3. DemoFürAlle ist homophob.
    DemoFürAlle ist reaktionär.
    DemoFürAlle ist erzkonservativ.
    DemoFürAlle will diskriminieren.
    DemoFürAlle ist schrille laute Minderheit.
    DemoFürAlle hat ein steinzeitliches Welt- und Familienbild.
    DemoFürAlle sitzt zusammen mit AfD & Co. in der gleichen rechten braune Kloake.
    DemoFürAlle ist überflüssig wie ein Kropf.
    DemoFürAlle braucht niemand.
    DemoFürAlle gehört entsorgt und entsorgt sich demnächst selbst.

  4. Argument für was? Diskussionen mit gestörten katholisch-konservativen Extremisten sind so als würde man versuchen mit Nazis zu diskutieren. Verlorene und verschwendete Zeit….Zieht Euch in eure braune Kloake zurück und geht die Büste eures Führers polieren. Gestörte Bande….

    • Guter P., Du bestätigst, was ich vorhin geschrieben habe, aber merkst es gar nicht. Das ist das Traurige. Es gibt eben Leute, die unübertrefflich sind im Roßbollen werfen und meinen. das sei ein Zeichen von Einsichtsfähigkeit. Zu dene gehörst anscheinend Du. In dieser Kunst will und kann ich mich keinem Wettbewerb stellen und lasse es mit diesem Posting bewenden.

    • Das Lustige an der Sache ist aber: Was hier an Kritik zur Gaystapomafia/Homolobby steht , kommt nicht von „katholischen Extremisten“oder „Rechtsextremisten“ sondern von sogenannten „Normalos“ denen es sehr leicht fällt, das Ganze zu durchschauen…Mamas und Papas die eine Gefahr erkannt haben und sich dagegen stellen…

      Denn hinter den Forderungen steckt NUR der unglaubliche Zwang von Gaystapo/Homomafia sich Kinder zu „besorgen“ als Spielzeuge für Infantile Hedonisten….Die „Normale“ Familie soll zum Auslaufmodell werden. Alle die anderer Meinung sind werden in die Rechte Ecke gestellt. Dabei sind GENAU die Methoden der Homolobby, die Methoden der Gestapo und der Stasi….(https://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_(Ministerium_für_Staatssicherheit))

      Was habe ich neulich auf einem Plakat der Homolobby gelesen? “ i am gay..and i want my kid to be gay too…“ DAS ist das Ziel…

      Zudem sollte sich die Homolobby als akzeptables Mitglied der Gemeinschaft zeigen und einen Plan entwerfen , der so lautet:

      „Wir hören auf blödsinnigen Unsinn zu FORDERN.Wir FORDERN garnichts mehr sondern wir bringen uns in die Gesellschaft ein indem wir ab sofort in Altenheimen helfen(zb Windeln zu wechseln) und Tafeln betreuen…auch werden wir Asylanten Betreuen (aber keine Kinder, sondern nur Erwachsene)

      Satiremodus an: „Warum gibt es im Raumschiff Enterprise keine Homos?,Weil es in der Zukunft spielt“ Satiremodus off…

      • Lassen Sie sich behandeln!
        Homophobie ist heilbar!
        Ich kenne gute Ärzte, die gestörte Existenzen wie Sie wieder auf den richtigen Weg bringen!
        Es besteht noch Hoffnung für Sie!!!!
        Vor allem mache ich mir Gedanken über ihren Verfolgungswahn…ja,ja, die Homomafia steht an jeder Ecke und will Ihnen ein Messer in den Rücken stechen!
        Sie sind geisteskrank!!!!

      • Wo Gast Recht hat, hat er recht…Da traut sich jemand die Wahrheit zu schreiben. bemerkenswert besonders: ” i am gay..and i want my kid to be gay too…” die reaktion der Homolobby aka „percygrainer100“ sagt alles über sie aus…Vergessen wir es einfach.

        den Rest kann man im Buch: Deutschland von Sinnen: Der irre Kult…. nachlesen

        Bitte liebe Aktionisten von DEMO FÜR ALLE…..macht weiter so…

  5. gähn….demofüralle Fanboys führen sich auf wie ein Rumpelstilzchen, dem man seinen Wünsche nicht erfüllt…trotzige kleine Kinder und Tastaturerotiker…

    • Lieber Percygrainger, schön, dass Du Dich wieder einmal mit Deinen inzwischen bekanntenSprechblasen meldest: Da weiß man gleich, wes Geistes Kind Leute sind, die lauthals gegen die Demos für Alle protestieren. Argumente haben sie nicht, dafür um so lauteres Geschrei und Gejohle.

  6. Hier ein Auszug aus der Verfassung unseres Landes Baden-Württemberg. Daran hat sich abseits von aller Ideologie bei allem wie auch in der Bildungsplotik inkl. geplanten und stark umstrittenen Aktions- und Bildungsplan unsere Landesregierung zu halten.  
    Quelle:  https://www.lpb-bw.de/bwverf/bwverf.htm

    Artikel 1

    (1) Der Mensch ist berufen, in der ihn umgebenden Gemeinschaft seine Gaben in Freiheit und in der Erfüllung des christlichen Sittengesetzes zu seinem und der anderen Wohl zu entfalten.

    (2) Der Staat hat die Aufgabe, den Menschen hierbei zu dienen. Er faßt die in seinem Gebiet lebenden Menschen zu einem geordneten Gemeinwesen zusammen, gewährt ihnen Schutz und Förderung und bewirkt durch Gesetz und Gebot einen Ausgleich der wechselseitigen Rechte und Pflichten.

    Artikel 4

    (1) Die Kirchen und die anerkannten Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften entfalten sich in der Erfüllung ihrer religiösen Aufgaben frei von staatlichen Eingriffen.

    (2) Ihre Bedeutung für die Bewahrung und Festigung der religiösen und sittlichen Grundlagen des menschlichen Lebens wird anerkannt.

    Artikel 5

    Für das Verhältnis des Staates zu den Kirchen und den anerkannten Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gilt Artikel 140 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Er ist Bestandteil dieser Verfassung.

    Artikel 6

    Die Wohlfahrtspflege der Kirchen und der anerkannten Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften wird gewährleistet.

    Artikel 12

    (1) Die Jugend ist in Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe, zur Brüderlichkeit aller Menschen und zur Friedensliebe, in der Liebe zu Volk und Heimat, zu sittlicher und politischer Verantwortlichkeit, zu beruflicher und sozialer Bewährung und zu freiheitlicher demokratischer Gesinnung zu erziehen.

    (2) Verantwortliche Träger der Erziehung sind in ihren Bereichen die Eltern, der Staat, die Religionsgemeinschaften, die Gemeinden und die in ihren Bünden gegliederte Jugend.

    Artikel 13

    Die Jugend ist gegen Ausbeutung und gegen sittliche, geistige und körperliche Gefährdung zu schützen. Staat und Gemeinden schaffen die erforderlichen Einrichtungen. Ihre Aufgaben können auch durch die freie Wohlfahrtspflege wahrgenommen werden.

  7. Als Vater einer großen Familie freue ich mich, dass dieses heikle Thema endlich in der allgemeinen politischen Debatte angekommen ist.

    Eine andere Meinung an sich oder belegte Bedenken sind sicherlich keine Diskriminierung.
    Selbst „Der Spiegel“ kritisierte die oft traurige Debattenkultur bei uns, welche oft von pauschaulen Verdächtigungen gepägt sind gegen jene, welche der vorgegeben „richtigen Gesinnung“ aus berechtigen Gründen nicht folgen. 
     Bei uns ist aktuell leider öfters auch folgender Artikel treffend:
    http://www.pro-medienmagazin.de/journalismus/detailansicht/aktuell/deutschland-eine-meinungsdiktatur-90602/

  8. Das übliche rechtskonservative Gelalle und Genölle.

    „Homomafia“

    „Gaystapo“

    ….lasst uns mal über euch rechtskonservative Extremisten reden…Ihr Gestörten kommt auf keinen grünen Fleck…und das ist gut so!

  9. Die HOMOMafia versucht mit allen Mitteln , die klassische Familie zu zerstören….Auf CSD Paraden erkennt man dann aber die Wahrheit: Es sind NUR Infantile Hedonisten die Ihre Befriedigung im Sinn haben…Dazu müssen Kinder „her“…

    Das geht am besten—so meint die „Gaystapo“, über die Homoehe UND das Adoptionsrecht…..Die CDU scheint das Erkannt zu haben und versucht die Vorhaben der SPD/Grünen/Homolobby zu blockieren…

    In München ist der CSU OB bereits FÜR die Homoehe…..Zumindest als Gast eine Parade….Ich meine:

    Homoehe: Warum nicht?

    Adoptionsrecht für Homos etc. NEIN…Auf keinen Fall…Kinder sind keine Spielzeuge für Infantile Hedonisten die sich über ihre sexuelle Identität definieren…(Da stimmt dann sowie etwas nicht)

    Nochetwas: Wie wäre es, wenn die Homolobby bekannt geben würde, das sie NICHT nur fordern können, sondern für die Allgemeinheit tätig werden, indem sie in Pflegeheimen ehrenamtlich tätig werden und zb. Tafeln betreuen. Schaffen das die narzistischen Infantilen Hedonisten? …Ich glaube kaum….

  10. Wer schon das linke Unwort „sexuelle Orientierung“ verwendet, der ist nicht ernstzunehmen.

    Das ist genauso, alsob man Gesetzestreue und Kriminalität unter einem Schlagwort „soziale Orientierung“ zusammenfassen würde, und dann ankäme mit: „Niemand darf wegen seiner sozialen Orientierung diskriminiert werden.“