Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

CDU Nordwürttemberg stimmt für Ehe und gegen Aktionsplan

4 Kommentare

Foto: Foto: Ryan G. Smith / flickr.com / CC BY-NC-ND 2.0

Die CDU Nordwürttemberg hat sich auf ihrem letzten Parteitag für eine Beibehaltung des bisherigen Ehebegriffs ausgesprochen. In einem weiteren Beschluß lehnt die CDU Nordwürttemberg den grün-roten Aktionsplan als unverhältnismäßig ab.

Begründet wird der Beschluß »Die Ehe ist und bleibt für die CDU ausschließlich die verbindliche Beziehung eines Mannes mit einer Frau« damit, daß nur eine Verbindung zwischen Mann und Frau die Möglichkeit habe, »auf natürliche Weise Kinder hervorzubringen.« Die Förderung der Ehe von Mann und Frau sollte deshalb »als Basis von Familie Grundsatz christdemokratischer Politik sein.« Mit der eingetragenen Lebenspartnerschaft habe man eine Institut geschaffen, in denen homosexuelle Paare gleiche Rechte wie in der Ehe zustünden, ausgenommen der Fremdadoption. Diese lehne die CDU weiterhin ab, da Kinder »beim Heranwachsen, wo immer möglich, eine männliche und weibliche Bezugsperson im engsten Familienkreis erleben« sollten.

Eine „Ehe für alle“ hätte unausweichlich »eine Diskussion um Ehen mit mehr als zwei Personen oder Ehen unter Geschwistern« zur Folge, auch diese lehne die CDU ab.

Die CDU Nordwürttemberg teilte mit, daß dieser Beschluß auch beim CDU-Bundesparteitag eingereicht werden wird.

Eine weiterer Beschluß »lehnt den Aktionsplan der grün-roten Landesregierung „Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“ als unverhältnismäßig ab«. Sexuelle Orientierung dürfe »keinen Anlaß zur Diskriminierung geben und die bestehende Familien- und Geschlechtserziehung an den Schulen soll beibehalten werden«. Ein derart umfassender und detaillierter Aktionsplan und ein Budget von 1 Mio. € für eine eigene Geschäftsstelle sei allerdings überzogen. Schulische Geschlechtserziehung müsse zudem besonders sensibel geschehen. »Die Aufgabe der Werteerziehung liegt zuallererst bei den Eltern.«

Diesen Beschluss will die CDU Nordwürttemberg auf dem nächsten CDU-Landesparteitag beantragen.

Der CDU-Bezirksverbands Nordwürttemberg tagte am Samstag, den 31.10.2015, mit rund 300 Delegierten. Mit über 20.000 Mitgliedern ist er der Größte der vier CDU-Bezirksverbände in Baden-Württemberg und umfaßt die Regionen Stuttgart, Ostwürttemberg und Heilbronn-Franken.

Quelle: www.wertepolitik.de

4 Kommentare zu “CDU Nordwürttemberg stimmt für Ehe und gegen Aktionsplan

  1. Herzlichen Dank für die tapfere Unterstützung von uns Familien. Hier ein guter  Artikel:

    http://www.charisma-magazin.eu/charismapdf/158/bonus/BONUS%20Ch158%20zu%2029%20Fasung%20+26.pdf

  2. Made my day ;))) zur Abwechslung endlich mal erfreuliche Nachrichten; Auf , zur nächsten Demo für alle

  3. Wenigstens ein „Häuflein“ aufrechter Christdemokraten. Ehe kann nur sein zwischen Mann und Frau; so hat Jesus sie eingesetzt und definiert und so soll es auch bleiben. Andere Partnerschaften kann es auch geben, aber sie können nie den Status „Ehe“ haben. Lesben und Schwule wollen unter anderem an die Geldtöpfe, sie wollen alle Privilegien einer normalen Ehe (z. B. weniger Steuern, niedrigere KK-Beiträge, Kindergeld usw.)