Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Richtigstellung öffentlicher Falschbehauptungen über DEMO FÜR ALLE

Ein Kommentar

Der Erfolg von DEMO FÜR ALLE bringt es mit sich, daß viel über uns geschrieben wird, darunter nicht selten auch Falsches. Zu aktuellen Falschbehauptungen hinsichtlich Trägerschaft und Organisation von DEMO FÜR ALLE lesen Sie bitte folgende Richtigstellung und ergänzende Klarstellung.

Richtigstellung von Falschbehauptungen in den Medien hinsichtlich Trägerschaft und Organisation von DEMO FÜR ALLE:

In den letzten Wochen und Monaten sind in verschiedenen Medien immer wieder falsche Behauptungen und Gerüchte verbreitet worden. So hat z.B. der Südkurier in Artikeln vom 25. Jan. und 6. Feb. 2016 behauptet, die DEMO FÜR ALLE werde „von der AfD getragen“, sowie, die DEMO FÜR ALLE werde „organisiert von Hedwig von Beverfoerde (CDU) und Beatrix von Storch (AfD)“. Beide Behauptungen sind falsch. Weder die Partei AfD noch Beatrix v. Storch sind an der Organisation von DEMO FÜR ALLE beteiligt.

DEMO FÜR ALLE ist überparteilich und überkonfessionell und wird von einem breiten Aktionsbündnis von 30 Vereinen, Organisationen und engagierten Einzelpersonen getragen und veranstaltet. Die Liste der Bündnispartner finden Sie hier. Unter den Bündnispartnern sind Angehörige verschiedener bürgerlicher Parteien. Zu keinem Zeitpunkt stand DEMO FÜR ALLE unter dem Einfluss einer bestimmten politischen Partei, wie etwa der CDU oder der AfD.

Die praktische Organisation von DEMO FÜR ALLE wird seit Herbst 2015 vom Verein Ehe-Familie-Leben e.V. unter dem Vorsitz von Hedwig v. Beverfoerde geleistet. Die Demonstrationen werden von Beverfoerde persönlich angemeldet, durchgeführt und gegenüber den Versammlungsbehörden verantwortet.

Erklärung von Hedwig v. Beverfoerde zum Verhältnis DEMO FÜR ALLE – Initiative Familienschutz:

Vor sieben Jahren, also lange bevor an eine neue Partei AfD überhaupt zu denken war, habe ich die Initiative Familienschutz unter dem Dach des Trägervereins Zivile Koalition e.V., deren Vorsitzende Beatrix v. Oldenburg/Storch war und ist, ehrenamtlich aufgebaut und bis Oktober 2015 geleitet.

Im Zusammenhang mit den heftigen Protesten gegen das grün-rote Projekt ‚Bildungsplan 2015‘ in Baden-Württemberg Ende 2013/Anfang 2014, hatte ich die Idee, ein breites Bündnis für Ehe und Familie – gegen Gender und die Sexualisierung der Kinder zusammenzubringen, um gemeinsame Demonstrationen durchzuführen. Vorbild war die französische Bewegung ‚La Manif Pour Tous‘ (zu Deutsch: Demo für alle). Nach zahlreichen Gesprächen mit künftigen Bündnispartnern schufen wir kurzerhand die Marke DEMO FÜR ALLE mit (geschütztem) Logo und legten los. Die praktische Organisation der Demonstrationen nahm bis Mai 2015 die Initiative Familienschutz unter meiner Leitung wahr.

Als zunehmend in der Öffentlichkeit die wahrheitswidrige Behauptung auftauchte, die DEMO FÜR ALLE sei eine „AfD-Veranstaltung“, habe ich in Absprache mit dem Aktionsbündnis im Mai 2015 die Demo-Organisation aus der Initiative Familienschutz herausgelöst und zunächst privat übernommen. Im Sommer 2015 gründeten wir mit einigen Mitstreitern (ohne Beatrix und Sven v. Storch) den Trägerverein Ehe-Familie-Leben e.V., der als gemeinnützig anerkannt ist. Dieser Verein, dessen Vorsitzende ich bin, hat inzwischen die praktische Organisation von DEMO FÜR ALLE übernommen.

Um mich mit ganzer Kraft dem Aktionsbündnis für Ehe & Familie – DEMO FÜR ALLE widmen zu können, habe ich im Oktober 2015 meine Tätigkeit für die Initiative Familienschutz und Zivile Koalition vollständig aufgegeben. Auf die Initiative Familienschutz habe ich daher keinen Einfluss mehr.

Ein Kommentar zu “Richtigstellung öffentlicher Falschbehauptungen über DEMO FÜR ALLE

  1. Ich bin entsetzt, was im Newsletter von Gabriele Kuby offen gelegt wird. Ich staune, wie Leute, die sich für gebildet halten, solch offensichtliche Verdrehungen und Falschbehauptungen in die Welt setzen. Schämen sie sich nicht? Sie belegen, dass sie wichtigste Werke von G. Kuby nicht kennen. Ich erinnere mich genau jener STelle, an der G. Kuby auf die Resultate der neuen Gender-Sprache, des Gender-Sprech, hinweist. Ja, man hätte es gerne, wenn sie zu „Faschisten und Faschistinnen“ gehörte. Aber das werden sie nicht schaffen. Der Protest, den Frau Kuby angemeldet hat, ja, der Anwalt, den sie sich genommen hat, wird es nicht schwer haben, diese Verleumdungen als böswillig und völlig falsch zu decouvrieren. –
    Auch was die Richtigstellung von Falschbehauptungen in den Medien hinsichtlich Trägerschaft und Organisation von DEMO FÜR ALLE betrifft: so freue ich mich darüber, dass Hedwig von BEverfoerde dieses Papier herausgegeben hat. Ich bin davon überzeugt, dass sie die Wahrheit spricht und sich von allen Bezichtigungen, sie sei im Dienste der AfD und sei einige mit B. von Storch (mit Ehemann) , freispricht. Es war nötig, denn es gab eine Zeit der Irritationen. Auch ich wurde einmal als Verbündete von „rechtslastigen Gewährsleuten“ (AfD) bezeichnet, weil ich damals für die Verbreitung des Videos DER GENDERPLAN sorgte.
    Es ist nicht zu fassen, wie schnell selbst jene, die Leute wie sie und mich gut kennen, solchen Vermutungen Raum geben.
    Ich danke Gabriele Kuby weiterhin für ihre Arbeit. Eine Zeit lang ist mir zu Ohren gekommen, dass sie das rechtslastige Polen und auch Russland für den Garant von Familie und Ehe bezeichnet. Darauf weiß ich nicht treffend zu antworten. Ich muss noch eine Menge von all den Paieren lesen. Es ist so vieles, wofür man Zeit braucht. Jetzt werde ich erst einmal ihren Offenen Brief lesen, den ich zunächst überscollt hatte, weil ich den Überblick über das Ganze nicht verlieren wollte.
    Das Video Kidcare Vimeo ist wirklich nach wie vor informativ, und dies in der Darstellungsweise gelungen.
    Ich habe vor Monaten dafür gesorgt, dass es auch in englischer Sprache herauskommt.
    So habe ich es schon in diverse Himmelsrichtungen verteilt.
    Die Angabe von Email-Adressen zur Verbreitung Ihres Flyers ist eine etwas heikle Sache. Ich habe schon ADressaten erlebt, die sich dagegen gewehrt haben. Sie leben lieber nach „Augen zu und weiter nichts“.
    Sich in der Ruhe nicht stören lassen, die Behaglichkeit höher schätzen als alles Engagement, das ist leider die Maxime vieler Menschen.
    Umso mehr müssen die wenigen, die was tun, zusammenhalten.
    Ich danke Ihnen
    Helena Graf