Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Mit Sex-Comics gegen HIV – Neue „Aufklärungskampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestartet

4 Kommentare

Auf mehr als 65.000 öffentlichen Plakatflächen sind seit Mitte Mai nackte Comic-Figuren beim Sex in den verschiedensten Stellungen zu sehen. Die 4 Mio. Euro teure Kampagne „Liebesleben“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) will damit über HIV und andere sexuell übertragbaren Krankheiten aufklären. Jetzt regt sich Widerstand. 

Seit einigen Wochen findet man sie an tausenden Haltestellen und Plakatwänden: Nackte Comicfiguren beim Sex, in verschiedenen Posen und Konstellationen. Die dafür verantwortliche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verteidigt ihren „offenen Umgang mit Sexualität“. Mit Slogans wie »Egal worauf ihr steht, benutzt Kondome«, »Brennt´s im Schritt« oder »Dein Ex juckt Dich noch immer?« wolle man »sexuell übertragbare Krankheiten enttabuisieren.«

Die Comic-Motive sollen die »bunte Vielfalt von Sexualität widerspiegeln«. Ohne erhobenen Zeigefinger wolle »man die Ansteckungsgefahr mit HIV, Syphilis und anderen Geschlechtskrankheiten im Bewusstsein zu halten«. Die Kampagne läuft gleichzeitig zur Plakataktion auch im Internet bei Facebook und Twitter.

Auf der Vorstellungsveranstaltung der Kampagne lobte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die unermüdliche Aufklärungsarbeit der BZgA und forderte, bei diesen Anstrengungen nicht nachzulassen. Die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Prof. Dr. Rita Süssmuth zeigte sich »überzeugt, dass die neue Kampagne die Menschen erreichen wird.«

Sören Hauptstein (Landesvorsitzender der Jungen Alternative Niedersachsen) hat jetzt gegen die Verantwortlichen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wegen Verbreitung pornografischer Schriften an Minderjährige Strafanzeige gestellt: »Das Plakatieren der obszönen Sex-Zeichnungen tritt nicht nur den Jugendschutz mit Füßen, sondern verfehlt auch das Ziel sachlicher Informationsarbeit vollständig. Nicht umsonst stellt das Strafgesetzbuch die Verbreitung pornografischer Schriften an Minderjährige unter Strafe. Wir hoffen insofern, dass  die Staatsanwaltschaft in diesem Fall schnell tätig wird.«

4 Kommentare zu “Mit Sex-Comics gegen HIV – Neue „Aufklärungskampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestartet

  1. Hat dies auf PEGIDA Bayern? rebloggt und kommentierte:
    Die Kondomkampagnen zielten auch schon früher weniger auf die öffentliche Hygiene als auf das Schamgefühl.

  2. Wogegen sich Widerstand regt, wenn nämlich an den Schulen im Zeichen des Genderwahns schon Kindern an sexueller Überflutung zugemutet werden soll, das bringen die selben Kreise und Agitatoren jetzt unter dem Deckmantel der Gesundheitsfürsorge oder der Fürsorge für Prostituierte (siehe Stuttgart) öffentlich mit Plakaten den Kinder, den Jugendlichen und der Allgemeinheit nahe und machen so Ausdrücke wie Ficken, Nutten, „benutzen“ von Frauen, Kondome und jetzt Stellungen und offenen Sex den Kindern und Jugenlichen als normales Sexleben bei. Pfui Deibel, kann man da nur sagen. So geht Europa mit seiner Kultur vollends vor die Hunde. Denn dass Sex auch menschenwürdige Ausdrücke und Haltungen und damit Achtung vor der Person und dem Leib des anderen verlangt, nicht nur Kondome, das geht so verloren. Wir sind das ja von vielen TV-Senungen gewohnt. Dass dies jetzt obrigkeitlich geübt wird, ist ein trauriges Zeichen der Dekadenz unseres Kontinents. Kein Wunder, wehren sich Völker, die noch ein natürliches Empfinden leben, gegen ein solches Europa und wenden sich ab.

  3. das beste Mittel ist nicht „Safer Sex“, sonder treu eheliche Beziehung. Auf solche Weise zieht man die Jugend von heute um,um „freie“ Gesellschaft zu genießen. Ja, frei von aller Moral. Die erschreckende Realität

  4. Die Aufgaben der BZgA: „Gesundheitliche Aufklärung liegt im Interesse staatlicher Gesundheitspolitik. Sie wird in Deutschland als eine übergreifende Daueraufgabe von allen staatlichen Ebenen unter Einbindung der Betroffenen durchgeführt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nimmt diese Aufgabe auf Bundesebene als Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) wahr. Gemäß dem Errichtungserlass vom
    20.7.1967 !!!!!!
    hat die BZgA insbesondere die Aufgabe:……..

    weiter :……Um die oben genannten Ziele zu erreichen, bedarf es kontinuierlicher und langfristig angelegter Maßnahmen, die auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse mit fachlicher Kompetenz zielorientiert geplant und umgesetzt werden….

    quelle: http://www.bzga.de/bot_aufgaben.html

    Bekannt ist aber auch, welche „Lobbys“ dort das Sagen haben….Wie Überall in der Deutschen Politik haben Lobbys das Sagen….