Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

„Elternaktion Bayern“ startet Protest-Petition: »Gender und „Sexuelle Vielfalt“ ab 2016/17 auch an Bayerns Schulen? Nein danke, CSU!«

5 Kommentare

Es steht zu befürchten, daß das bayerische Kultusministerium noch vor den Sommerferien still und leise neue Sexualerziehungsrichtlinien einführen will. In diesen wimmelt es nur so von Begriffen und Zielen der Gender-Ideologie und „Pädagogik der sexuellen Vielfalt“. Um dies zu verhindern, hat die „Elternaktion Bayern“ jetzt eine Protest-Petition »Gender und „Sexuelle Vielfalt“ ab 2016/17 auch an Bayerns Schulen? Nein danke, CSU!« über CitizenGo gestartet. Jetzt Mitmachen.

Vor mehr als einem Monat hat die neugegründete „Elternaktion Bayern“ sich mit Briefen an Ministerpräsident Seehofer und Kultusminister Dr. Spaenle gewandt. Sie protestierten gegen die geplante Neufassung der Familien- und Sexualerziehungsrichtlinen, da hiermit die Gender-Ideologie und die „Sexuelle Vielfalt“ verpflichtende Bestandteile des bayerischen Schulunterrichts werden sollen. Bis heute kam außer einer kurzen hinhaltenden Eingangsbestätigung der Staatskanzlei keine inhaltliche Antwort.

Das Schuljahr geht bald zu Ende und es steht zu befürchten, daß das bayerische Kultusministerium auf Zeit spielt, um die neuen Sexualerziehungsrichtlinien dann kurz vor den Sommerferien still und leise in Kraft zu setzen. Um dies zu verhindern, hat die „Elternaktion Bayern“ jetzt eine Protest-Petition »Gender und „Sexuelle Vielfalt“ ab 2016/17 auch an Bayerns Schulen? Nein danke, CSU!« über CitizenGo gestartet.

Bitte unterschreiben Sie diese dringende Petition und fordern Sie Ministerpräsident Horst Seehofer und Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle auf, den Neuentwurf zurückzuziehen. Jede Unterschrift löst automatisch eine Mail an Herrn Seehofer und an Herrn Dr. Spaenle aus.

Gender_Bayern_3

Die „Elternaktion Bayern“ schreibt dort u.a.: »Ohne jede Notwendigkeit will das CSU-regierte Bayern jetzt seine bewährten Schul-Richtlinien für Familien- und Sexualerziehung von 2002 durch eine missglückte Neufassung ersetzen. In dem Neu-Entwurf werden erstmals Begriffe, Inhalte und Ziele der Gender-Ideologie und der sogenannten „Pädagogik der sexuellen Vielfalt“ verwendet. Wissenschaftlich ungesicherte, äußerst umstrittene Inhalte sollen damit Eingang in den täglichen Schulunterricht finden. Gleichzeitig wird es Eltern praktisch unmöglich gemacht, dies zu verhindern (vgl. dazu die ausführliche Analyse von Birgit Kelle).

Die CSU verfügt in Bayern über eine absolute Mehrheit. Erinnern wir die CSU daran, dass sie nicht gewählt wurde, um zweifelhafte, ideologische und pseudowissenschaftliche Moden zu fördern.«

Als DEMO FÜR ALLE verfolgen wir die Entwicklung in Bayern sehr genau. Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie die Ideologien, gegen die wir seit mehr als zwei Jahren im Nachbarland Baden-Württemberg große Demonstrationen veranstalten, jetzt nebenan unter einer CSU-Regierung auf dem kleinen Dienstweg in die Schulen eingeführt werden.

5 Kommentare zu “„Elternaktion Bayern“ startet Protest-Petition: »Gender und „Sexuelle Vielfalt“ ab 2016/17 auch an Bayerns Schulen? Nein danke, CSU!«

  1. Ehe und Familie sind rund um den Erdball sowie seit allen Zeiten klar definierte Institutionen. Wer was Anderes machen und etwa sein Zeug vererben will, kann das auf andere Weise zum Beispiel als: (Lebens-, Lebensabschnitts-) Partnerschaft, GbR gem. BGB, GmbH, e. V. , Stiftung usw. usf. Aber: Die für natürliche Ehen und Familien zu Recht vorgesehenen div. Vorteile (vor allem etwa auch: das Adoptionsrecht) darf es (trotz politischer Erpressungsversuche von GRÜNEN, LIBERALEN & Co.) für Ab- und Aufweichler aus psychologischen, soziologischen, kulturellen usw. Gründen nie geben !

  2. wenn die CSU das macht, dann pfeif ich auf die Freundschaft mit unserem OB, unserem Bundestagsabgeordneten und auf so manche, die ich persöhnlich kenne!

  3. Meine Meinung: Es ist auch in Bayern (wie sollte es in Europa anders sein) LobbyistenPolitik….Die Politik (und ist es die auch die CSU) macht das,was Lobbyisten fordern/fördern….Wenn solche verächtlichen „Neuerungen“ von der Politik umgesetzt werden (natürlich alles heimlich) ist es bereits zu spät….für…Petionen….

    Es muss scheinbar wie in Frankreich gemacht werden…..Streiken…und alternative Parteien wählen (und seinen sie noch so schlecht)…Anders wird der BÜRGERwille nicht „verstanden“ von der Politik….So gesehen schützt „demo für alle“ die Demokratie…

  4. Ehe gibt es nur zwischen Mann und Frau nichts anderes zählt