Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

»Eins, zwei, mehr Eltern« – Grüne forderen Sorgerecht für bis zu 4 Eltern pro Kind

4 Kommentare

Foto: Eilmeldung / wikimedia / CC BY-SA 3.0 (Ausschnitt)

In einem Thesenpapier fordern die Grünen-Politiker Volker Beck und Katja Dörner die Ausweitung des Sorgerechts auf bis zu vier Eltern pro Kind. Neben den biologischen Eltern sollen demnach auch sog. „soziale Eltern“ Rechte und Pflichten am Kind erhalten. Als Begründung führen die beiden Bundestagsabgeordneten an, daß »in vielen Familien … mehr als ein oder zwei Personen Verantwortung für ein oder mehrere Kinder« übernehmen würden. Es brauche keine biologische Verwandtschaft, um Verantwortung für ein Kind zu übernehmen. Damit »neben den leiblichen Eltern maximal zwei weiteren Erwachsenen elterliche Mitverantwortung übertragen werden kann«, müsse ein rechtlich verbindlicher Rahmen geschaffen werden.

Diese Vereinbarung soll auch schon vor der Geburt getroffen werden können. »So könnte ein lesbisches und ein schwules Paar, die gemeinsam in einer Regenbogenfamilie ein Kind bekommen wollen, bereits vor der Geburt den jeweils nicht leiblichen Eltern „elterliche Mitverantwortung“ übertragen oder zwischen Mutter und Samenspender verbindliche Regelungen zur Vater-Kind-Beziehung vereinbart werden.«

Die Öffnung der Ehe sei nur »ein erster Schritt«, dem »weitere Schritte folgen« müßten.

Die Union lehnt den Vorschlag der »Vielelternschaft ganz klar ab«. Der familienpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Marcus Weinberg, erklärte gegenüber der JUNGEN FREIHEIT: »Wir lehnen eine Vielelternschaft C (…) Der Grünen-Vorschlag ist eine Kopfgeburt, der das Anspruchsdenken der Erwachsenen an einem Kind zugrunde liegt und die an dem kindlichen Bedürfnis nach klaren Verhältnissen in Familien vorbei geht.«

4 Kommentare zu “»Eins, zwei, mehr Eltern« – Grüne forderen Sorgerecht für bis zu 4 Eltern pro Kind

  1. Leider muss ich es immer wieder sagen: Die „Strategie“ ist von langer Hand durch Homolobbys in Vorbereitung .

    Seit JAHREN !!

    Diese sitzen sogar beim Maas & schreiben ihm Gesetzesvorlagen (Pinkstinks).
    In BAWÜ peischt Kretschmann still & heimlich änliche Gesetzesvorlagen durch…..

    Ziel der Homolobbyist: Grenzenlose Kinderadoption (man will sich schliesslich „Toll“ fühlen), und die „Rekrutierung“ von Nachwuchs um sich zu „Vermehren“…..

    Ist alles surreal & pervers… Das Beck die (teilweise) Legalisierung der Pädophilie durchsetzen will (kann man im Netz finden) ist natürlich auch eines der Ziele… Meiner Meinung nach müssen Kinder vor solchen Typen geschützt werden… Aber unter dem Deckmantel der „Genderforschung“ ( Es gibt 50 versch.Geschlechter oder mehr) läuft das Ganze still und heimlich immer weiter…. Kritiker werden der Einfacheit halber in die Rechte Ecke gestellt und als Phobiker diffamiert….So dumm & simpel läuftdas Alles ab… (Da gab es mal einen bekennenden Homo der KInder adoptiert hatte und den Präsidenten Putin durch Gespräche von der Richtigkeit überzeugen wollte. Wie dämlich sind die eigentlich ??)

    NUR demofüralle stellt sich in D dagegen….DIE müssen in Ihrer Arbeit untertsützt werden…

  2. Warum gibt es gegen all diesen Stumpfsinn keinen Aufschrei? Meinen diese aus der Norm fallenden und gehenden Menschen wirklich, sie könnten die Welt mit ihren naturwidrigen Vorstellungen verbessern?
    Erst zerstören sie bewußt die natürliche Familie und dann wollen sie die dadurch angerichteten Schäden auch noch verdoppeln, indem sie den Kindern auch noch verdoppelte Eltern zumuten wollen!! Verrückter geht es nicht mehr. Dieser Unfug muß endlich gestoppt werden.

    • Das kirchliche Familienmodell als „natürliche“ Familie? Nun, 40% aller Ehen werden geschieden, viele leben heute in nur noch zeitlichen Partnerschaften, im chinesischen Daoismus ist Polygamie erlaubt wie im Islam, bei den Vorfahren der Deutschen, den Germanen, wars nicht anders. In der Bibel ist es für den hebräischen Hohepriester sogar Pflicht, mehr als eine Frau zu haben, für die alten Hebräer war es zumindest eine Option, im sepharischen Judentum ist es so bis heute (bei den aschkenasischen Juden zumindest in Ausnahmen).