Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Konzept „Sexuelle Bildung“ – Berliner Caritas rudert zurück

2 Kommentare

Das skandalöse neue Konzept der Berliner Caritas zur »Sexuellen Bildung  in der  Kita« wurde vorerst gestoppt. Wie die Caritas in einem Antwortschreiben auf zahlreiche kritische Nachfragen mitteilte, müsse das Konzept noch einmal gründlich überarbeitet und weiterentwickelt werden. 

Nach Veröffentlichung der kritischen Anmerkungen von Prof. Dr. Manfred Spieker habe es »eine Reihe von Rückfragen und kritischen Rückmeldungen zu dem Konzeptbaustein« gegeben. Diözesancaritasdirektorin Prof. Dr. Ulrike Kostka rechtfertige sich in ihrem Schreiben, „Sexuelle Bildung in der Kita“ sei kein »verabschiedetes Konzept«, sondern vielmehr »ein internes Arbeitspapier und eine Diskussionsvorlage für die katholischen Kitas im Erzbistum Berlin«.

Man nehme »Kritik von einzelnen an den Inhalten des Konzeptes ernst.« Man habe es schlicht versäumt, die »eigenen Träger rechtzeitig über den von uns angestoßenen fachlichen Diskurs zu unterrichten. Das bedauern wir sehr und werden es angemessen nachholen. Uns ist auch klar geworden, dass wir nicht ausschnitthafte fachliche Impulse verfassen können, ohne dezidierte theologische Aussagen, zum christlichen Menschenbild und Bezügen zu kirchlichen Aussagen über Sexualität, Familie und Ehe und zu den Elternrechten.«

Prof. Kostka versicherte in ihrem Schreiben, daß »es für uns unverzichtbar und selbstverständlich ist, dass in den katholischen Kitas im Erzbistum Berlin eine Erziehung praktiziert wird, die sich am christlichen Menschenbild orientiert.« Die Positionierung zum christlichen Menschenbild sowie zu Ehe und Familie sei »deshalb nicht extra aufgeführt, da dies zum Selbstverständnis unserer Kitas und dem katholischen Leitbild gehört, die explizite Bestandteile des Gesamtkonzeptes jeder katholischen Kita im Erzbistum Berlin sind. In keinem Fall ist oder war es unsere Absicht, eine offensive Frühsexualisierung zu propagieren oder gar Schamgrenzen zu verletzen.«

Der überarbeitete Entwurf soll den Trägern und Kitas für Rückmeldungen zur Verfügung gestellt werden. Auf einer eigens dafür angesetzten Fachveranstaltung für Träger, Kitaleitungen, Elternvertreter und des Erzbischöflichen Ordinariats soll das Papier noch einmal diskutiert und auf dieser Basis fertig gestellt und als Anregung für die einzelnen Kitas freigegeben werden.

2 Kommentare zu “Konzept „Sexuelle Bildung“ – Berliner Caritas rudert zurück

  1. Na das ist ja endlich mal eine Reaktion! Ich bin überrascht, dass die Caritas doch einmal Stellung bezieht! Gute Arbeit liebes Team! Danke! Und weiter so. Ich bin dabei.

  2. Ich bin eigentlich jetzt im Nachhinein auch total überrascht, dass sowas aus der katholischen Ecke, vor dem Hintergrund der Enthüllungen im Jahre 2010 (diese Missbräuche) und natürlich total dazu immer wieder passend – diese Pfaffenspiegel-Berichte -, noch schon wieder kommen kann.

    Und jetzt wollen sie mit diesem internen „Arbeitspapier“ diskutieren !?
    Ja was wollen sie denn da noch diskutieren, wenn das christliche Menschenbild und entsprechendes Ehe- und Familienverständnis sowieso explizite Bestandteile des Gesamtkonzeptes jeder katholischen Kita im Erzbistum Berlin sind ??

    Man kann da ja nur hoffen, dass das Menschenbild der katholischen Kirche in Berlin nicht dem des inzwischen revidierten Menschenbildes der evangelischen Kirche von Berlin und Brandenburg ähnelt !!