Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Schwarz-Grüner Aktionsplan in Hessen will Akzeptanz „Sexueller Vielfalt“ mit allen Mitteln

Ein Kommentar

Gestern hat die Schwarz-Grüne Regierung in Hessen einen neuen „Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“ verabschiedet. Der Plan sieht umfassende Maßnahmen zur Akzeptanz-Erziehung der Bürger in nahezu sämtlichen Lebensbereichen vor. Für dieses LSBT…Beschäftigungsprogramm stellt Hessen nun jährlich 500.000 € bereit – statt bislang 200.000 €. 

Für Kindertagesstätten und Schulen sind u.a. folgende Maßnahmen festgesetzt worden:

  • »Qualifizierter Umgang mit geschlechtlicher und sexueller Vielfalt«
  • »Weiterentwicklung der Leitbilder und Arbeitsstandards und Dokumentation der Wertschätzung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt nach außen hin«
  • »Förderung des Bildungs- und Antidiskriminierungsprojektes SCHLAU Hessen« (SCHLAU = Schwulen- und Lesben-Aufklärungsteams)
  • »Überarbeitung der bestehenden Handreichungen zur Umsetzung des Lehrplans Sexualerziehung unter Berücksichtigung von LSBT*IQ-Themen«
  • »Berücksichtigung von LSBT*IQ-Themen in der Lehrkräftefortbildung«
  • »Fächerübergreifende Sensibilisierung für LSBT*IQ –Themen«

Seriöse Sexualwissenschaftler warnen schon lange vor dem Einsatz der externen LSBT…-Lobbygruppen an den Schulen, denn die didaktischen Methoden der Sexualpädagogik der Vielfalt sind wissenschaftlich nie evaluiert worden. Auf unserem Symposium am 6. Mai in Wiesbaden hat der Verfassungsrechtler Prof. Dr. Christian Winterhoff ausführlich dargelegt, daß die Akzeptanzvermittlung in der Schule, und erst recht der Einsatz von SCHLAU-Gruppen als Schulpflicht-Veranstaltung, sowohl gegen das Grundgesetz als auch gegen das Hessische Schulgesetz verstoßen.

Wir wehren uns dagegen, daß die umstrittenen SCHLAU-Gruppen jetzt noch stärker als bisher mit unseren Steuergeldern ausgebaut werden, um als jugendliche Aufklärungstrupps, meist in Abwesenheit des Lehrers, Schul-Workshops mit unseren Kindern durchzuführen. Dort werden dann »auf Augenhöhe« und »in lockerer Atmosphäre« die eigenen sexuellen Erlebnisse präsentiert und die »sexuelle und geschlechtliche Vielfalt« der Schüler erarbeitet.

Ein Kommentar zu “Schwarz-Grüner Aktionsplan in Hessen will Akzeptanz „Sexueller Vielfalt“ mit allen Mitteln

  1. Die Etablierung von sexuellen Orientierungen geht mit entscheidenden emotionalen Abgrenzungsprozessen einher. Ein Jugendlicher mit ausgeprägter heterosexueller Persönlichkeit kann sexuelle Begehrlichkeiten oder Handlungen zwischen Personen des selben Geschlechts emotional nicht nachvollziehen. Aus seiner intuitiven Sicht ist die einzige plausible Beziehungsform zwischen Personen des selben Geschlechts die ganz normale Freundschaft. Sonst wäre er nicht heterosexuell, sondern bi-sexuell oder homosexuell. Er kann sexuelle Begehrlichkeiten oder Handlungen zwischen Personen des selben Geschlechts emotional-empathisch nur als verletzende Grenzüberschreitung auffassen, denn echte Freundschaft wird durch sexuelle Begehrlichkeiten und Handlungen nicht weniger beeinträchtigt als durch Unaufrichtigkeit, Verächtlichkeit, schweren Neid oder Tyrannisieren. Das ist alles elementare Psychologie.
    Drängt man diesen Jugendlichen (beispielsweise mithilfe von Maßnahmen zur Akzeptanz-Erziehung wie in der neuen Sexualerziehung) Homosexualität bzw. den homosexuellen Lebensstil wertzuschätzen (= emotional wertzuschätzen, denn die Wertschätzung von menschlichen Beziehungen hat immer eine emotionale Komponente, nicht nur eine rationale) und als natürlich anzusehen, drängt man ihn gleichzeitig dazu seine heterosexuelle Identität in Frage zu stellen und seine freie Gefühlsäußerung und Meinungsbildung zu unterdrücken.

    Analoge Versuche die Psyche von Jugendlichen zu manipulieren kennt man vom Kommunismus oder von Diktaturen. Die einzige Lösung ist einerseits Toleranz statt Akzeptanz und Wertschätzung und anderseits die ausdrückliche Förderung der freien Meinungsbildung und des kritischen Denkens.