Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer

Sehr geehrter Ministerpräsident Seehofer,

wie Sie wissen, kämpfen wir für eine grundlegende Überarbeitung des aktuellen Sexualerziehungsrichtlinien-Entwurfs für Bayerns Schulen. Um dem Nachdruck zu verleihen, hatten wir für letzten Sonntag zu einer Weckruf-Demonstration „Stoppt Gender und ‚Sexualpädagogik der Vielfalt‘ in Bayerns Schulen“ in München aufgerufen. Nachdem aber am Freitagabend furchtbare Attentate München erschütterten, entschieden wir kurzfristig, die Münchner Polizei, die zum Schutz unserer friedfertigen Demo-Teilnehmer vor Angriffen aggressiver Antifa- und sonstiger Gegner mehrere Hundertschaften(!) Polizeibeamten eingeplant hatte, davon zu entlasten, damit diese für die allgemeine Sicherheit in der Stadt verfügbar blieben. In dieser Verantwortung haben wir unsere Demonstration abgesagt.

Selbstverständlich ist diese Demo-Absage kein Rückzug in der Sache. Wir fordern unverändert, daß der aktuelle Sexualerziehungsrichtlinien-Entwurf für Bayerns Schulen nicht in Kraft tritt, sondern entweder von aller Gender- und Vielfaltspädagogik befreit oder endgültig verworfen wird. Aus zahlreichen Rückmeldungen vor und nach dem 24. Juli wissen wir, daß sehr viele Menschen zu unserer Weckruf-Demonstration kommen wollten. Denn viele bayerische Familien sind inzwischen hellhörig geworden. Bis heute haben bereits 19.000 Bürger Protestmails an den Kultusminister und Sie geschickt. Tendenz: weiter steigend.

Nicht wenige Eltern fürchten nun, der Kultusminister könne im Schatten der Terrorakte, die Bayern derzeit erschüttern, den umstrittenen Sexualerziehungsrichtlinien-Entwurf einfach in Kraft setzen. Wir haben deshalb heute den Kultusminister in einem Schreiben aufgefordert, diesen Befürchtungen entgegenzutreten und ihn um ein Arbeitsgespräch mit uns in den nächsten Wochen gebeten, bei dem wir unsere sachlich fundierte Kritik im Detail erörtern und konkrete Lösungsvorschläge für die Überarbeitung der Familien- und Sexualerziehungsrichtlinien machen möchten.

Dazu bitten wir Sie dringend um Ihre persönliche Unterstützung. Bitte setzen Sie sich für dieses wichtige Anliegen der Eltern ein, damit wir bald zu einer einvernehmlichen Lösung in der Frage Sexualerziehungsrichtlinien kommen.

Über eine baldige Antwort würden wir uns freuen.

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen

Sabine Weigert                            Hedwig v. Beverfoerde
(Elternaktion Bayern)               (Aktionsbündnis DEMO FÜR ALLE)